Kleo – sie ist Odyssees kleinstes Kind

2018 03 10 kleo 6

Unterstützung bei den Pensionskosten und den Kosten für die medizinische Grundversorgung benötigt

*Januar 2018 - Tochter von Odyssee - früher Peloponnes/jetzt Athen/Marina

26.04.2018: Die kleine zarte Kleo wird von Yanna, der Pensionsinhaberin, adoptiert. Yanna hat sich rührend um Kleo gekümmert und kann sie mehr weggeben.

Ansprechpartnerin Adoption: Brigitte Meschkat

***************

Rückblick - 17.03.2018: Kleo genießt die Wärme und Geborgenheit.

20180317 Kleo 02

20180317 Kleo 01

20180314 Kleo 08

Die zarte Kleo wird wohl auch eher klein bleiben. Sie ist einfach Zucker.

20180314 Kleo 04

20180314 Kleo 06

 

20180314 Kleo 05

 

20180314 Kleo 03

Kleo im Februar: 

 2018 03 10 kleo 2

2018 03 10 kleo 1

*********

10.03.2018: Kleo ist das kleinste der insgesamt acht Geschwister. War sie zuerst das Sorgenkind, weil sie nur zarte 700 g wog, hat sie sich Dank liebevoller Fürsorge zu einem fröhlichen Miniwelpen entwickelt.

Marina schreibt: „Kleo hat Yannas Herz erobert. Sie ist so pfiffig, verspielt und verschmust."

2018 03 10 kleo 5

2018 03 10 kleo 4

Kleine Fotos von einer kleinen Kleo: 

2018 03 10 kleoneu 1

2018 03 10 kleoneu 2
Da Yanna sie sehr oft bei sich hat, hat die kleine Kleo schon gelernt, auf der Unterlage Pipi und Kaka zu machen. Sie folgt Yanna überall. (...) Sie wiegt jetzt stolze 2 kg. Im Januar war sie doch nur 700 gr.“ 

2018 03 10 kleo 3

Kleo im Januar: 

2018 01 18 kleo 3

10.03.2018 - Zum Hintergrund:

Seit vier Wochen ist Kleo mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter Odyssee in Athen, in einer kleinen Pension.

2018 02 28 alle 1

2018 02 28 alle 2

2018 02 28 alle 3

2018 02 28 alle 4

Die schwere Zeit davor – sie ist zum Glück Vergangenheit. Nun brauchen wir dringend Unterstützung bei den Pensionskosten und den Kosten für die Impfungen.
So fing alles an – Marina schrieb uns Mitte Januar:
"Das Leben dieser Mutter gleicht einer Odyssee, daher auch ihr Name. Kaum 3 Jahre alt musste sie sich bisher jeden Tag erkämpfen, um am Leben zu bleiben. Sie irrte umher in der kleinen Stadt Kiato am Nordpelopones, ohne je ein Plätzchen finden zu können, das sie ihres nennen könnte. Drei ganze Jahre dauert schon ihre Reise in die Heimat, die seit Weihnachten zusammen mit ihren 8 Welpen zu bewältigen hat.
Wohin nur sich niederlassen? Wo nur die Babies auf die Welt bringen? Was essen? Wo trinken? Diese Fragen werden nun ernster denn je. Sie trägt jetzt ihre Kinder im Bauch, und es gilt, sie um jeden Preis zu schützen.

Odyssee läuft kurz vor Weihnachten an der Tür von Tante Irene vorbei. Draussen auf dem Bürgersteig und versteckt zwischen den Blumenbeeten gibt es immer Wasser und Futter für die heimatlosen Tiere. Dort gegenüber gibt es ein freies, umumzäuntes Grundstück mit Apfelsinenbäumen. Odyssee lässt sich ermattet dort nieder. Sie hat auch nicht mehr viele Möglichkeiten, aber auch keine Zeit mehr. Mit ihren letzten Kräften gräbt sie ein Loch in die weiche nasse Erde ganz hinten am Grundstück, wo sie keiner sehen kann. In diesem Loch bringt sie ihre 8 Kinder auf die Welt, wärmt und stillt sie. Und zwischendurch huscht sie zu Tante Irene, um sich satt zu essen.

Als Tante Irene sie wahrnimmt, ist Odyssee sehr zurückhaltend. Doch Tante Irene ist erfahren und schließlich bekommt Odysseee ihre Mahlzeiten vor dem Nest. Wenige Tage später lässt sich Odyssee auch anfassen. Das heisst, dass sie die Menschen kennt, doch ihre Erfahrungen hatten sie bisher nicht dazu ermutigt, ihnen zu vertrauen. Odyssee muss ihrem Verhalten nach in einem Haus gewohnt haben. Sie landete auf der Straße, nicht weil sie nicht lieb oder stubenrein ist. Die Unverantwortlichkeit der Menschen setzten sie vielmehr auf eine ungewollte Abenteuerreise, die ihr jede Minute das Leben gekostet hätte.

Die Frage nach der Rettung von Mama Odyssee und der 8 kleinen schutzlosen Welpen wurde sehr schnell beantwortet. Das kalte Januarregenwetter, der Blick auf diese bittenden und gequälten Augen durch Hunger und Geburt, das leise Wimmeln der kleinen im nassen Loch brachten die Familie sofort in Sicherheit und in einem warmen Korb in der Abstellkammer von Tante Irene.
Das ist natürlich nur eine Zwischenstation für die Familie, jedoch alle sind zunächst einmal in Sicherheit und versorgt.

Daraufhin erfolgte auch unmittelbar der TA Besuch. Es gibt 6 Mädchen und 2 Jungen. Alle bekamen ihre Namen nach den wichtigsten Personen um Odysseus herum und seiner abenteuerlichen Heimreise, natürlich manche nach Bedarf verkürzt und geändert. Der eine Junge kann demnach keinen anderen Namen als Argos bekommen. So hieß der treue alte Hund von Odysseus, der auf ihn all die Jahre am Strand von Ithaka gewartet hat und sich erst dann zum Sterben hinlegte, als er die Hand von Odysseus wieder auf seinem ergrauten Kopf gespürt hat. Der andere Junge soll Nestor heißen, nach dem weisen Berater und engem Freund von Odysseus im Trojanischen Krieg.

Die Mädchen sind Athene, nach der Schutzgöttin und Weggefährtin, Laertia, nach dem Namen des Vaters von Odysseus, Kirke, der Zauberin, die Odysseus verzaubert hat, Kalypso, der schönen Königstochter, Kleo, nach der Amme von Odysseus und Nafsika, der wunderschönen Prinzessin, an der Odysseus kurz sein Herz verlor.

Kleo, Kalypso, Nafsika und Athene leiden an Untertemperatur und sind ganz schmächtig. Da draussen hätten sie es nie geschafft. Nächste Woche Dienstag kommen sie wieder zum TA und bis dahin hoffen wir alle, dass sie es schaffen.
Die Mutter selbst ist unterernährt und braucht gutes und reichliches Futter, um ihre Kinder stillen zu können, ohne an ihren eigenen wenigen Kräften noch mehr zu zehren. Sie hat Anaplasmose und unmittelbar nach der Stillzeit muss sie ihre Antibiotika nehmen, um wieder gesund zu werden.

Es ist in Planung, dass die ganze Familie von Odyssee bis zu ihrer Vermittlung nach Athen in eine kleine Privatpension zieht. Der Abstellraum von Tante Irene soll nur eine kurze und notwendige Zwischenstation auf Odyssees Reise sein.

Am Ende dieser Reise, so hoffe wir alle innigst, sollte für jedes Kind und die liebe Mutter selbst eine schöne Heimat warten. Das ist auch der Sinn eigentlich einer Reise, bei der die Sehnsucht nach dem eigenen Zuhause wieder aufflammt und uns erinnert, wo wir hingehören, wo unsere Lieben sind, mit denen wir Gutes und Schlechtes teilen.

Odyssee hat ihre Familie nach langem Umherirren beisammen und in Sicherheit. Noch ist sie aber heimatlos."